Wir im Netzwerk

UBP-consulting GmbH & Co. KG

 

Die UBP wurde 1994 von Dipl.-Ing. Franz Bruckner (Umwelttechnik) gegründet und hat sich in den letzten 25 Jahren zur Familienunternehmensgruppe entwickelt, die sich bereits im Übergang zur 2. Generation befindet.

Neben der Unterstützung und Begleitung von Industrieunternehmen im Bereich der Grundwasser- und Bodensanierung und Themen der Abfallwirtschaft hat sich die UBP seit 1998 der Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien gewidmet. So plante und baute die UBP 2000 ein Wärmenetz mit dem damals größten geförderten Biomasseheizwerk (auf Basis von Holzhackschnitzeln) in Baden-Württemberg, das sie bis heute auch betreibt. Viele kleine Wärmenetze und Heizwerke folgten.

Ab 2000 wurde schnell klar, dass einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für den Betrieb von Holzheizwerken die Brennstoffqualität ist. Daher entwickelte die UBP das Konzept der Biomassezentren, um verschiedene Reststoffe aus der Holzwirtschaft zu qualitativ hochwertigen Brennstoffen zu verarbeiten. Das Konzept wurde deutschlandweit mit einigen Landkreisen und Gemeinde umgesetzt. Die UBP betreibt bis heute ein eigenes Biomassezentrum im Erzgebirge in Sachsen.

Technologica

 

Beratung für die Praxis – unter umfassender Berücksichtigung aller theoretischen Grundlagen. Diese Verbindung steht bei uns im Mittelpunkt des Denkens und Handelns für unsere Kunden.

Im Bereich Abfall- und Energiewirtschaft ist ein umfassender Arbeitsansatz notwendig um die interdisziplinären Themen erfolgreich bearbeiten zu können. Dazu zählen Rechts- und Technik- sowie Marktaspekte.

Neben unserer eigenen Erfahrung können wir auf ein gut entwickeltes Netzwerk in Abfall- und Energiewirtschaft, Forschung, Verwaltung, Verbandswesen und Praxis zurückgreifen.

Eine Kernkompetenz unserer Arbeit betrifft das Thema Aschen, zu dem wir Schulungen, Workshops organisieren und durchführen und im internationalen Umfeld Vorträge halten.

Dies ist auch der Grund, weshalb wir im ZIM-Netzwerk Stoffliche Holz-und Pflanzenaschenverwertung aktiv mitarbeiten und zukunftsträchtige Weichen für unsere Kunden aus den Bereichen Anlagentechnik, Anlagenbetrieb, Brennstoff, Analytik und Verwertung stellen wollen.

Bundesgütegemeinschaft Holzasche e.V.

 

Die Bundesgütegemeinschaft Holzasche e.V. widmet sich den unterschiedlichsten Aspekten Rund um das Thema Holzasche. Unsere wichtigste Aufgabe ist es, Aschen aus naturbelassenen Hölzern und Pflanzen über das Gütezeichen RAL-Dünger zu zertifizieren.
 

Mit dieser Gütesicherung können geeignete Naturholzaschen als Düngemittel(-ausgangsstoff) geprüft und qualifiziert werden. Die Abwicklung erfolgt über die Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. Sie ist beim RAL- Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung anerkannte Institution für die Gütesicherung von Sekundärrohstoffdüngern.

Neben dieser Zertifizierung sind wir Ansprechpartner für alle, die mit Holz- und Pflanzenaschen oder Rückständen der Energiegewinnung aus naturbelassenen Pflanzen zu tun haben. Wir stehen unseren Mitgliedern beratend zu Seite und leisten die notwendige Grundlagenarbeit - bei Gesetzgebungsverfahren oder bei der Erschließung neuer Vermarktungswege. Wir erarbeiten fortschrittliche Lösungen und diskutieren sie mit Politikern, Behörden, Institutionen, Vereinen und Verbänden sowie mit Firmen.

Unsere Kompetenz, unsere Erfahrungen und Kontakte wollen wir aktiv in das SAV ZIM-Netzwerk einbringen und alle Netzwerkpartner bei Ihren individuellen Vorhaben tatkräftig unterstützen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FVH - Fachverband Holzenergie im BBE